Pflaumenlikör

Als ich vor einigen Jahren diesen Pflaumenlikör das erste Mal angesetzt habe, hätte ich mir nie träumen lassen, dass er zu einem festen Bestandteil in unserer Bar wird. Aber er ist einfach so lecker, dass ich diesen Pflaumenlikör jedes Jahr aufs Neue um diese Zeit ansetze, so dass wir ihn im September zu unseren Geburtstagen immer ganz frisch zu einer Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen anbieten können. Und das nicht nur zu einer Tasse Kaffee, es wird auch anschließend noch gerne das ein oder andere Gläschen geschlubbert. Da ist es dann gut, dass ich immer mehrere Flaschen ansetze, damit ich auch für später noch einen kleinen Vorrat habe.

Wenn es nämlich draußen langsam etwas kühler wird, dann wird er auch noch zu einem ganz besonderen Highlight. Ich erwärme den Pflaumenlikör leicht, fülle ihn in hübsche kleine Likörgläser oder -schalen und gebe einen Klecks geschlagene Sahne darauf (am besten mit einer Spritztülle aufspritzen, es sieht dann einfach besonders appetitlich aus).  Wenn ihr dann noch eine Prise Zimt darüber streut, dann sieht der Pflaumenlikör nicht nur traumhaft aus, sondern er schmeckt auch einfach köstlich. Probiert es aus… beide Varianten dürfen bei uns nicht mehr fehlen.

Und da der Pflaumenlikör nicht nur bei uns sehr gut ankommt, fülle ich auch immer ein paar kleine Fläschchen ab, verpacke sie nett und verschenke den Likör an liebe Freunde.

Und dieses Jahr möchte ich mit diesem Pflaumenlikör mit Melanie von Mimis Foodblog auf ihr tolles Event „Goldener Herbst Mimis Foodblog“ anstoßen.

 

Pflaumenlikör 2

Zutaten Pflaumenlikör (ergibt ca. 4 Fl. a 750 ml)

  • 3 Pf. Pflaumen (können auch Zwetschgen sein)
  • 1 l Wasser
  • 1 Nelke
  • 1 Zimtstange
  • 700 gr Zucker
  • 25 gr Vanillezucker
  • 1 Flasche weißen Rum
  • 1 Flasche Korn

Die Pflaumen waschen, entsteinen und in einen großen Topf geben. Mit Wasser auffüllen und die Nelke und die Zimtstange dazugeben. Das Ganze ca. 40 Minuten kochen lassen. Die Masse dann solange durch ein feines Sieb streichen, bis die Flüssigkeit klar ist.

Zucker und Vanillezucker in den warmen Pflaumensaft rühren und über Nacht durchziehen lassen.

Am nächsten Tag den Pflaumen-Zucker-Saft in ein großes verschließbares Gefäß umfüllen und den Rum und den Korn einrühren. Den Likör jetzt noch einmal für mindestens 1 Woche durchziehen lassen. Jetzt könnt ihr ihn in ausgekochte Flaschen umfüllen und genießen oder verschenken.

 

Pflaumenlikör 3

Pflaumenlikör 1

Pflaumenlikör

Sieht das Banner von Mimis Foodblog nicht einfach traumhaft herbstlich aus…

 

http://mimisfoodblog.de/wp-content/uploads/2015/08/Banner-goldener-Herbst.jpg

 

Bis dann… an meinem Küchentisch!

 

8 Responses

  1. […] Pflaumenlikör […]

  2. Peggy
    | Antworten

    Was für eine tolle Idee. Meine Freundin hat bald Geburtstag und das wäre ein tolles Geschenk 🙂 Überlege nur, in was für ein verschließbares Gefäß ich das ganze geben könnte. Was nimmst Du denn für eins? Liebe Grüße Peggy

    • charlotta
      |

      Hallo Peggy,
      wenn du das Gefäß zum Ansetzen meinst, dann habe ich meine Ansetzgefäße bei Tedi geholt. Dort gibt es große Glasgläser (ich glaube mit 1,5 oder 2 l Inhalt) die oben einen Schraubverschluss mit einem silbernen Deckel haben. (im Prinzip wie ein großes Marmeladenglas) Kostenpunkt zwischen 2 und 3 EUR. Vielleicht hilft dir das ja weiter.
      Liebe Grüße
      Charlotta

    • Peggy
      |

      Danke für den Tipp. Wenn ich das nächste Mal bei uns in der Stadt bin dann schau ich mal ob ich so ein Glas finde 🙂 Liebe Grüße Peggy

  3. Stefanie Stojanova
    | Antworten

    Was ist im Rezept mit 3 Pf gemeint?

    • charlotta
      |

      Hallo Stefanie, sorry, mit Pf. ist Pfund gemeint. Liebe Grüße
      Charlotta

  4. Geniesserle
    | Antworten

    Guten Morgen Charlotta, hmmmm dieses Rezept habe ich gerade gespeichert 🙂 wie lange ist dera Likör haltbar? Ich denke, das wäre ein schönes Weihnachtsgeschenk … ich versuche dieses Jahr mal frühervdran zu sein … Liebe Grüße
    Britta

    • charlotta
      |

      Hallo Britta, der Likör ist gut ein Jahr haltbar. Ich habe vor kurzem erst den Rest vom letzten Jahr verbraucht. Habe ich auch schon um diese Zeit vorbereitet und Weihnachten verschenkt.
      Viel Spaß beim Zubereiten und Probieren ????
      Liebe Grüße
      Charlotta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.