Glühweinmarmelade (darf bei uns in der Weihnachtszeit nicht fehlen)

Wenn es in der Vorweihnachtszeit so richtig schön knackig kalt ist und wir durchgefroren nachhause kommen, trinken wir abends gern mal einen leckeren selbstgemachten Glühwein.

Aber wir mögen Glühwein nicht nur in der Tasse. Wir lieben ihn auch auf dem Brot oder im Joghurt. Aber auch beim Backen kommt er zum Einsatz, dann aber meistens nicht in flüssiger Form, sondern er kommt als köstliche Glühweinmarmelade daher. Diese kleine Köstlichkeit habt ihr ruckzuck zubereitet. Ihr könnt sie mindestens 2 Monate aufzubewahren und kommt somit natürlich hervorragend über die Weihnachtszeit. Hübsch verpackt ist diese Marmelade aber auch ein tolles kleines Mitbringsel, für das ihr viel Lob einheimsen werdet.

Bei uns darf die Glühweinmarmelade in der Weihnachtszeit einfach nicht mehr fehlen.

 

Glühweinmarmelade, Frühstück, Aufstrich, Glühwein

 

Zutaten Glühweinmarmelade

 

  • 750 gr Tiefkühlbeeren (ich nehme gemischte Beeren)
  • 150 ml Glühwein
  • 1 Tütchen Apfelsinen-Aroma
  • 1 Zimtstange
  • 1 Msp. Kardamom
  • 500 gr Gelierzucker 2:1

 

Zubereitung Glühweinmarmelade

 

Die Tiefkühlbeeren in einem großen Topf antauen lassen.  Dann mit einem Pürierstab grob zerkleinern. Den Glühwein,  das Apfelsinen-Aroma, Zimtstange, Kardamom und den Gelierzucker dazugeben und unter Rühren 4 Minuten köcheln lassen.

Die Zimtstange vorsichtig entfernen und die Marmelade noch heiss in Gläser füllen. Die Gläser sofort verschließen und abkühlen lassen. Die Menge ergibt ca. 4-6 Gläser. Bitte daran denken, dass ihr die Gläser und die Deckel im Vorfeld gut sterilisiert.

 

 

Glühweinmarmelade, Vorratshaltung, lecker

 

Glühweinmarmelade

 

Bis dann…an meinem Küchentisch!

6 Responses

  1. […] Auch wenn sie in Nordrhein-Westfalen eigentlich zu St. Martin verteilt werden, bei uns haben sie sich immer (und tun es auch noch) zu Niklolaus an den Tisch gesellt.  Und in unserer Familie war es auch schon immer so, dass die Kerlchen nicht aus dem typischen Hefeteig gebacken werden, sondern aus Quark-Öl-Teig. Wir dippen sie zur Kaffeezeit dann übrigens in unsere selbstgemachte Glühweinmarmelade und genießen bei einer heißen Schokolade und flackernden Kerzen einen gemütlichen Nachmittag . Das Rezept für die Glühweinmarmelade findet ihr hier! […]

  2. […] 12 geh. Teelöffel Glühweingrütze […]

  3. Tina
    | Antworten

    Liebe Charlotta,

    was für eine tolle Idee Glühweingrütze zu kochen. Die kann ich mir echt super als Marmelade auf dem Brot vorstellen! Ich bin ja selbst ein totaler Einmach-Fan, deshalb ist dieses hier auch mein Lieblingsrezept von dir!

    Ich hoffe ich habe Glück und dein Herzbube wird meine „Glücksfee“ und zieht mich aus dem Lostopf.

    Alles Liebe und weiter so,
    Tina von LECKER&Co

    • charlotta
      |

      Liebe Tina, vielen Dank für deinen Kommentar. Die Glühweingrütze ist wirklich sehr lecker, auch als Aufstrich auf dem Brot. Dann noch etwas Frischkäse darunter…mmmmhhh. Ich drück dir dann mal die Däumchen, dass das mit meinem Glücksbuben klappt.
      Liebe Grüße
      Charlotta

  4. Manuela Burk
    | Antworten

    Hallo Charlotta Manuela,
    ich bin begeistert…Die Rezepte hören sich lecker an und die Fotos sind super ansprechend.
    Was für ein schönes Gefühl auch schon mal an deinem geliebten Küchentisch gesessen zu haben.
    Auch wenn ich keine begnadete Köchin oder Bäckerin bin,
    werde ich gerne öfter wieder mal rein schauen, denn was nicht ist kann ja noch werden, stimmt’s ?
    Alles Liebe, viel Erfolg, Manuela

    • charlotta
      |

      Hallo Manuela, vielen Dank. Toll, dass es dir bei mir gefällt. So haben wir jetzt eine weitere Möglichkeit uns zu hören und sehen. Liebe Grüße Charlotta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.